Vereinsgeschichte

Am 18.November 1934 trafen sich im Restaurant Friesen um 11.00 Uhr die sieben Angelsportfreunde

  • Peter Herkenrath
  • Heinrich Jochums
  • Heinrich Kleinbongardt
  • Willi Jochums
  • Heinrich Gräfen
  • Alfred Pohl
  • Heinrich Pauls

 um einen Angelsportverein ins Leben zu rufen.

Einstimmig zum „Vereinsführer“ wurde Kollege Herkenrath gewählt, der die anderen Gründungsmitglieder zu seinen Mitarbeitern bestimmte.

Erstes Vereinsgewässer war das „Schmitzen Meer“, der heutige südliche Teil des Repelener Meeres. Später kam dann das „Viegen Meer“, dass heutige Repelener Meer im Park, dazu. Das Geld damals schon recht knapp war, geht daraus hervor, dass Kollege Jochums dem Verein die Pacht für 3 Monate geliehen hat. Der erste Vereinsbeitrag wurde pro Mitglied auf 0,50 RM monatlich festgesetzt, ab 1936 auf 1,00 RM monatlich.

Der Pflege und Hege der Gewässer kam schon damals große Bedeutung zu. In dem Vereinsbeschluß vom 25.01.1942 heißt es: „An der Säuberung des Gewässers haben sich alle Sportkameraden zu beteiligen. Wer nicht mitmacht, bekommt die Angelerlaubnis entzogen.“

Während der Kriegszeit ruhte das Vereinsleben. In der ersten Mitgliederversammlung nach dem Krieg am 23.09.1945 wurde Alfred Pohl zum 1. Vorsitzenden gewählt. Unter Berücksichtigung der gefallenen Kameraden und der erfolgten Neuaufnahmen hatte der Verein 25 Vereinsmitglieder. Alfred Pohl übte die Funktion des ersten Vorsitzenden bis zum 04.02.1962 aus. In diesem Zeitraum wurde das Vereinsgeschehen dem Wandel der Zeit angepasst. Insbesondere trat der Verein zum 01.03.1948 dem Landesfischereiverband Nord-Rheinland e.V. bei, zumal seitdem erstmals Statuten festgelegt waren.

Zu Beginn der 50-iger Jahre wurden erste Wettbewerbe im sportlichen Fischen mit Beteiligung anderer Angelsportvereine durchgeführt, zuerst wohl 1954 mit dem Angelsportverein Gut-Fang Homberg.

1955 gelang es dem Angelverein das Baggerloch Bornheim, für den Angelsport zu nutzen. Die Vereinsversammlung honorierte diese Bemühungen mit der Ehrenmitgliedschaft für Anton Flohr. Karl Stasch, der dem Verein noch nicht angehörte, wurde direkt als Ehrenmitglied aufgenommen. Darüber hinaus erhielt das Gewässer den noch heute gültigen Namen „Karl-Anton-Wasser“. Um einem gezielten Aufbau des Fischbestandes nicht entgegenzuwirken, war das Angeln im „Karl-Anton-Wasser“ zunächst nur an 2 Tagen in der Woche erlaubt.

Das die im Verband organisierten Vereine schon damals eine große Solidargemeinschaft bildeten, ist dem Protokoll vom 10.10.1958 zu entnehmen. Als es nämlich darum ging, den Verband zur Führung eines Musterprozesses gegen Abwassersünder zu unterstützen, stellte der Verein umgehend einen Geldbetrag von 60,00 DM zur Verfügung.

Vorsitzender in der Zeit von 1962 bis Februar 1969 war Sportfreund Manfred Rixen. Durch seine Beziehungen und Vermittlungen wurde dem Verein ermöglicht, Fischbesatz, hauptsächlich Karpfen und Zander, aus Privatgewässern in die Vereinsgewässer kostenlos einzusetzen.

Erstmals wurde zur Regelung der umfangreichen Arbeiten an den Vereinsgewässern eine Arbeitsdienstordnung beschlossen. Jedes Vereinsmitglied hatte 30 Stunden im Jahr zu abzuleisten.

Bei der Lineg wurde erreicht, dass das Repelener Meer ausschließlich dem ASV Petri-Heil Repelen zur Verfügung steht.

Neu aufgenommene Mitglieder mussten als Ausgleich für geschaffene Sachwerte und hegerische Einsätze eine Aufnahmegebühr von 50,00 DM zahlen. Die Mitgliederversammlung beschloß am 02.02.1964, eine Jugendgruppe zu bilden. Die Leitung dieser Gruppe, die zunächst aus Kindern von Vereinsmitgliedern bestand, übernahm Sportfreund Dietrich Trompetter. Dieses Amt versah er 15 Jahre lang. Für Verdienste um die Jugend wurde er dann zum Ehrenmitglied ernannt.

Am 13.05.1965 wurde der Verein in das Vereinsregister beim Amtsgericht Moers eingetragen.

Aus beruflichen Gründen trat Manfred Rixen in der Jahreshauptversammlung am 02.02.1969 vom Amt des 1. Vorsitzenden zurück. Zum Nachfolger wurde unser jetziger Ehrenvorsitzende Fritz Plüm gewählt, der sein Amt bis 1980 ausübte.

Durch seinen nimmermüden Einsatz gelang es, weitere wesentliche Voraussetzungen für ein gedeihliches Zusammenwirken und Wachsen des Vereins zu schaffen.

So konnte 1971 ein Teil des Karl-Anton-Wassers von den Eheleuten Giesen angepachtet werden. Über die restlichen Wasserflächen wurden Verhandlungen mit der Auskiesungsfirma Hülsken geführt. Die getroffenen Vereinbarungen haben heute noch Bestand.

1972 konnte ein Pachtvertrag mit dem Landwirt Krüssmann für das Krüssmann-Baggerloch am Hohen Weg bis 1997 abgeschlossen werden. Ende 1973 fasste die Vereinsversammlung einen Beschluss, an dem wir uns heute noch erfreuen können, die von der Firma Schmitz in das Vereinseigentum übergegangene Wiegebude soll als Vereinsheim ausgebaut werden. Unter Beteiligung vieler Vereinsmitglieder wurde das Vereinsheim am 15.6.1974 fertig gestellt und eingeweiht.
Vereinsheim ASV Repelen
image002

 Vereinsheim ASV Repelen Innenansicht
image004

Der heutige Eigentümer des Karl-Anton-Wassers ist der KVR (Kommunalverband Ruhr).

Nach mehreren Wechseln des Vereinslokals wurde 1976 Friesen/Holtkamp zum neuen Vereinslokal bestimmt. Dort fühlte der Verein  sich bis zur Schließung des Lokals 2004 wohl.

Als schwierig sollten sich die Zugangsmöglichkeiten am Krüsmann-Baggerloch erweisen. Nach langen Überlegungen hat der Verein 2 Morgen Grundstücks- und Wasserflächen am Hohen Weg erworben. Durch geübte Disziplin und ohne Einsatz von Fremdmitteln wurde aus den Vereinsreihen der Kaufpreis von 30.000,00 DM aufgebracht. Damit war weiterhin ein Zugang zum Gewässer gewährleistet. Sicherlich mussten in den darauf folgenden Jahren Einschränkungen beim Fischbesatz gemacht werden. Aus heutiger Sicht war diese Entscheidung richtig. 1978 standen wieder 4.000,00 DM für Fischbesatz zur Verfügung, 1980 bereits 10.000,00 DM.

Nachdem Fritz Plüm aus Altersgründen zurückgetreten war, wurde Jürgen Uhlenbruch in der Jahreshauptversammlung am 13.01.1980 zum 1. Vorsitzenden gewählt.

Als Ziel hatte sich der neugebildete Vorstand gesetzt, das bisher Geschaffene zu erhalten und die  Verhältnisse den Erfordernissen eines Vereins von mittlerweile 223 Mitgliedern, davon 21 Jugendliche, entsprechend anzupassen. So wurden zum Beispiel die Vereinsstatuten unter Berücksichtigung der neuen Verbands- und Landesbestimmungen geändert. Der Vereinsjugend kam besondere Bedeutung zu. Ihr wurde zwecks Förderung der Eigenständigkeit die Bewirtschaftung des Repelener Meeres übertragen. Sie erfährt auch ansonsten jegliche Unterstützung durch den Verein. Weiteres Bestreben ist die Aufrechterhaltung der Kameradschaft innerhalb unseres Vereins sowie mit den befreundeten Vereinen.

1994, nachdem das Wettkampffischen gesetzlich verboten wurde, entschloss sich der Verein, den Verband VDSF zu verlassen, da dieser jegliche Unterstützung zur Erhaltung des sportlichen Fischens vermissen ließ. Der Verein schloss sich dem neu gegründeten DAV (Deutscher Angelverband 1994) an, der auch gleichzeitig Mitglied im Deutschen Naturschutzbund ist, um die Ziele des Vereins realisieren zu können.

Das Amt des 1. Vorsitzenden hatte Jürgen Uhlenbruch bis zu seinem viel zu frühen Tod 1997 inne. Nach seinem Tod wurde in der Jahreshauptversammlung im Februar 1998 Gerd Zielatkiewicz zum neuen Vorsitzenden gewählt.

Als vorerst letztes „Grossprojekt“  wurde 2003 unter großem persönlichen Einsatz vieler Mitglieder die alte Wiegebude renoviert. Eine zeitgemäße Isolierung und neue Fenster sowie der komplette Innenumbau machten unser Vereinsheim fit für die nächsten 30 Jahre.

Als unser Vereinslokal Friesen/Holtkamp 2004 schloss, wurde erstmals das bisher übliche Jahresfest im November durch ein sehr erfolgreiches Sommerfest am Karl-Anton-Wasser ersetzt.

Am 5.2.2006 ging eine Aera zu Ende. Nach mehr als 25 Jahren Vorstandsarbeit musste der erste Vorsitzende Gerd Zielatkiewicz aus gesundheitlichen Gründen seinen Rücktritt erklären und die Führung der Geschäfte bis zur Neuwahl 2007 in die Hände des 2. Vorsitzenden Hans-Dieter Trompetter legen.

Auf unserer Jahreshauptversammlung am  21. Februar 2016 wurde gemäß den Statuten ein neuer Vereinsvorstand gewählt.
Für die nächsten 3. Jahre setzt sich der Vorstand wie folgt zusammen:

1. Vorsitzender: Jörg Skoupi
2. Vorsitzender: Jürgen Friebe
1. Schriftführer:Ronald Salzmann
2. Schriftführer:Sascha Fritsch
1. Kassiererin:Ute Drenda
2. Kassierer:Frank Dreißig
Sportwart:Siggi Paterok
Sportwart:Rolf Pixa
Hafenmeister:Uwe Braun
Hafenmeister:Thorsten Greiner
Gerätewart:Ralf Erdsack
Gerätewart:Peter Feinhals
Jugendwart:Lothar Damschen
Jugendwart:Christoph Steinnagel
Gewässerwart:Thomas Barzen
Gewässerwart:Günther Dahmen
Gewässerwart:Carsten Wettmann